Bedeutet § 48 Abs. 3 VwVfG, dass der Empfänger nur einen Schadenersatzanspruch hat?

Nein, daneben gibt es auch ein Anrecht auf Erhaltung des Verwaltungsakts. Aus Abs. 3 kann man nicht schließen, dass bei nichtvermögensrechtlichen VA stets nur ein finanzieller Ausgleich erfolgt, die Rücknahme aber zwingend würde. Bei der Rücknahmeentscheidung ist weiterhin eine Interessensabwägung anzustellen. Allerdings sind in deren Rahmen grundsätzlich alle Auswirkungen zu berücksichtigen, also auch die Frage, ob die Nachteile der Entscheidung durch die Entschädigung aufgefangen werden können.

Darf der Staat Asylbewerber in Privatwohnungen unterbringen?

Ja, der Staat darf Wohnungslose (ob Asylbewerber oder Obdachlose) ausnahmsweise kurzfristig in leere Wohnungen einweisen, ohne dass der Vermieter sich dagegen wehren kann. Er erhält aber natürlich eine Entschädigung in Höhe der marktüblichen Miete. Rechtsgrundlage hierfür ist das Sicheheitsrecht.

Näheres dazu hier: Die Zwangseinmietung von Asylbewerbern